Jahreshauptversammlung der Löschgruppe Bornheim


Kontinuität bei der Löschgruppe Bornheim

Die Herausforderungen, denen die Freiwillige Feuerwehr Bornheim gegenübertritt, werden nicht weniger. Bei ihrer Jahreshauptversammlung konnte das auch die Löschgruppe Bornheim mit Blick auf ihre Einsatzstatistik für das Jahr 2018 feststellen. "Insgesamt rückten die Kräfte unserer Löschgruppe 165-mal aus. Die Zahl der Einsätze ist damit im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen", erklärte Schriftführer Hans-Josef Peters. Ein Grund für die vielen Alarmierungen sind die Sonderfahrzeuge, also Rüstwagen und Drehleiter, die von den Bornheimern besetzt werden. Stadtbrandmeister Helmut Ost dankte den Kameraden daher für die große Leistungsbereitschaft. "Wir haben bereits Maßnahmen ergriffen, um die Einsatzbelastung zu reduzieren und diesen Kurs werden wir auch fortsetzen", versprach er.


Auch bei der Besetzung ihres Vorstands bleiben die Bornheimer ihrer Linie treu. Heinz Muhr (Löschgruppenführer), Heinz Fuhs (Kassierer), Lars Blesgen (stellv. Kassierer), Hans-Josef Peters (Schriftführer) und André Raaf (stellv. Schriftführer) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Christopher Brief gab jedoch sein Amt als Jugendwart auf. Seit einem Jahr war er auch stellvertretender Löschgruppenführer und zog nun einen Schlussstrich unter die Doppelbelastung. Ab jetzt kümmert sich seine Schwester, Victoria Brief, gemeinsam mit Marco Bennighaus und Pascal Spittler um die zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr.


Zur Sprache kam auch die Planung für ein neues Gerätehaus. Da die dafür benötigten Flächen am Hellenkreuz weiterhin fehlen, wurde von verschiedenen Stellen jüngst laut über einen möglichen Neubau am Hexenweg spekuliert. "Schaut man sich die Lage und Erschließung dieses Gebiets an, wird deutlich, dass das keinen Sinn macht", sagte Löschgruppenführer Heinz Muhr. Wie er weiter erklärte, könne man dort keinem der Argumente gerecht werden, die für eine Verlagerung vom derzeitigen Standort an der Königstraße ins Feld geführt wurden.


Einsatz vom 24.10.2018 am Rankenberg Einer der spektakulärsten der 165 Einsätze der Löschgruppe Bornheim im Jahr 2018: Ein Verkehrsunfall im Rankenberg, bei dem ein Verletzter aus einem Kleinbus gerettet werden musste.